Mittwoch, 30. Dezember 2009

Barkas B1000 Polizei Sachsen von Brekina

Schon vor einiger Zeit erschien in der Post Collection unter der Artikelnummer 018083 für knapp 20 Euro das Set "20 Jahre Wende - Fahrzeuge der Hilfsorganisationen". Enthalten ist ein VW T2 der Feuerwehr Sassnitz und ein Barkas B1000 in der bundesdeutschen weiß/minzgrünen Polizeilackierung, beide von Brekina. Und seit erscheinen war ich hin- und hergerissen ob ich es kaufen soll oder nicht. Dagegen sprach für mich zum einen, daß das Feuerwehrmodell nicht in meine Sammlung passt und zum anderen macht das Set für mich insgesamt wenig Sinn. Ein West-Auto mit Ost-Beschriftung und ein Ost-Auto mit West-Beschriftung, was aber nie in den alten Bundesländern im Einsatz war, irgendwie finde ich das etwas an den Haaren herbeigezogen. Dafür sprach aber, daß der Barkas nach einem Vorbild aus Sachsen gestaltet wurde und somit passt dieses Modell natürlich hervorragend in meine Sammlung. Da man nicht sagen kann, ob diese Bedruckungsvariante irgendwann ins reguläre Brekina Programm kommt, habe ich mich dann doch für den Kauf entschieden.

Wie der Vergleich mit dem Originalfoto zeigt, hat Brekina das Polizeifahrzeug exakt umgesetzt. Sogar die hinteren Scheiben wurden weiß bedruckt. Am Heck hat Brekina sich für einen einfachen umlaufenden grünen Streifen entschieden. Gut möglich, daß beim Original die komplette Hecktür grün war, aber das ist auf dem Bild nicht zu erkennen. Das Originalfoto habe ich übrigens 1998 bei der Autobahnpolizei in Dresden gemacht, als das Fahrzeug kurz vor der Ausmusterung stand.

Ich habe gleich noch die Gelegenheit genutzt den neuen Brekina Barkas einmal neben einen von S.E.S. Modelltec zu stellen. Dieser stammt aus Formen aus den 60er Jahren und ist hierdurch natürlich nicht mehr so ganz zeitgemäß. Die Bedruckung des S.E.S. Modells entstand nach einem Vorbild aus Brandenburg, aber auch in Sachsen gab es Fahrzeuge mit dieser Lackierung, wie dieses Bild auf Polizeiautos.de zeigt.

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Frohe Weihnachten!

Ich wünsche allen Lesern von Interstate 87 frohe Weihnachten, besinnliche Feiertage und ein gesundes neues Jahr!

Sonntag, 20. Dezember 2009

VW Amarok und VW T5 von Wiking

Zwei neue Volkswagen Nutzfahrzeuge haben diese Woche den Weg in meine Sammlung gefunden. Zum einen ist das der 2009 überarbeitete VW T5 Multivan, und zum anderen ist das der brandneue VW Amarok, beide aus dem Hause Wiking. Wenn mir etwas noch besser gefällt als SUVs, dann sind es Pickups. Und wenn es dann noch ein so gelungenes Exemplar ist wie der Amarok, dann muß ich den auch sofort haben. Wenn man das Modell sieht, dann kann man erstmal erkennen, wie groß dieses Auto eigentlich ist. Breite und Höhe entsprechen ungefähr der des Touareg, aber der Amarok ist ein ganzes Stück länger. Wiking hat den Charakter dieses Fahrzeuges erstklassig umgesetzt, mit kantigen Konturen und breiten Rädern. Die übrigen Features dieses Modells (und auch des neuen Multivans) entsprechen dem aktuellen Standard, da gibt es nichts zu meckern. Den produktgepflegten T5 gibt es übrigens auch noch als Kastenvariante.

Die Modelle sind für je 10,90 Euro bei Volkswagen unter folgenden Teilenummern erhältlich:

VW Amarok
2H7 099 301 6RF - Mendozabraun metallic
2H7 099 301 U9Z - Cristallweiß
2H7 099 301 EV1 - Naturalgrey metallic

VW T5 GP Multivan
7H5 099 301 GP A7W - Reflexsilber metallic
7H5 099 301 GP H5X - Nightblue metallic

VW T5 GP Kasten
7H1 099 301 GP B9A - Candyweiß
7H1 099 301 GP A3H - Salsarot

Eines stört mich aber bei den aktuellen VW Werbemodellen ganz gewaltig, die Verpackung. Bis vor kurzem bekam man VW Modelle in normalen Plastik-Faltschachteln, jetzt muß es unbedingt eine Präsentations-Box sein. Die Dinger braucht kein Mensch.


Fotos: © Ray Kippig

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Fahrzeuge der Deutschen Post der DDR

Post Modelle sind eigentlich garnicht mein Sammelgebiet, aber da ich DDR Modelle sammle und ich kürzlich sowohl einen Barkas Kastenwagen als auch ein Robur Koffer-LKW von Espewe günstig ersteigern konnte, habe ich die Sammlung gleich noch um zwei weitere Miniaturen jüngeren Datums ergänzt. Dabei handelt es sich um den IFA W50 Bautruppwagen von S.E.S. Modelltec und den Trabant 601 Universal von Herpa. Diese beiden neuen Modelle und der Barkas sind die einzigen Postfahrzeuge aus DDR-Zeiten an die ich mich bewußt erinnern kann. Überhaupt erinnere ich mich nur an graue Post Fahrzeuge. In der Theorie sollten ja normale Postfahrzeuge gelb sein, Fahrzeuge des Fernmeldedienstes grau und Fahrzeuge des Rundfunks blau. Ich schätze aber, daß auch der Post Fuhrpark zugeteilt bekam was gerade vom Band lief, egal welche Farbe. So wurden bei uns z.B. mit einem grauen Trabant Pakete ausgefahren.

Das erste Foto zeigt die drei genannten Modelle IFA W50 BTP (S.E.S. Modelltec), Barkas B1000 (Espewe) und Trabant 601 Universal (Herpa), eine kleine, für mich abgeschlossene, Sammlung. Interessant sind die unterschiedlichen Grautöne, wobei ich nicht sicher bin welcher korrekt ist.

Das zweite Bild zeigt den Robur LO 2500 in der Variante Fernsprechbautrupp. Das Modell ist super detailiert, wenn man bedenkt, daß es bereits in den 60er Jahren hergestellt wurde und somit über 40 Jahre alt ist.


Fotos: © Ray Kippig

Freitag, 11. Dezember 2009

Wartburg 353 Feuerwehr von Herpa

Gerade ausgeliefert wurde der Wartburg 353 in der Formvariante ab Baujahr 1985 in der typischen DDR Feuerwehrlackierung. Das Modell hat die Artikelnummer 048392 und kostet 10,00 Euro. Obwohl das eigentlich eine der wichtigsten Bedruckungsvarianten ist, hat es doch einige Jahre gedauert bis Herpa dieses Modell auf den Markt gebracht hat. Fahrzeuge wie dieses waren in der ganzen DDR im Einsatz. Eines von vielen möglichen Vorbildern ist der Wartburg 353 der Berufsfeuerwehr Karl-Marx-Stadt bzw. später auch noch Chemnitz. Der Vergleich mit den Vorbildfotos (welche übrigens auch Herpa als Vorbild dienten) zeigt, was hier für ein schönes Modell entstanden ist. Die Beschriftung ist korrekt ausgeführt. Im Gegensatz zum Volkspolizei Wartburg hat Herpa silberne Lautsprecher für die Blaulichtbrücke verwendet, was dem Modell wesentlich besser steht. Türgriffe und Lüftungsgitter sind schwarz bedruckt. Zu DDR Zeiten hatte das Fahrzeug übrigens kein Wappen auf der Tür.

Für mich ist das Fahrzeug ein weiterer Baustein zu einem kompletten Löschzug der Karl-Marx-Städter Feuerwehr.


Fotos: © Ray Kippig

Samstag, 5. Dezember 2009

Ford Explorer von Atlas

Vor ca. zwei Wochen bekam ich den Ford Explorer von Atlas geliefert, ein Modell auf das ich mich schon seit längerem gefreut hatte. Zum einen weil ich SUVs mag und zum anderen weil der Ford Explorer im Grunde die Mutter aller SUVs ist. Atlas hat als Vorbild die erste Generation des Ford Explorer gewählt, welche von 1990 bis 1993 gebaut wurde, bzw. nach einem Facelift bis 1995.
Atlas bietet Modellautos im Maßstab 1:87 als Modellbahnzubehör an und dementsprechend einfach ist auch deren Gestaltung. Andererseits ist die Ausstattung garnicht schlecht... einzeln eingesetzte Scheinwerfer und Rücklichter, Gummireifen auf durchbrochenen Felgen, schwarz bedruckte Fenstergummis und einzeln eingesetzte Spiegel sind durchaus zeitgemäß. Ich denke die Räder sind etwas groß geraten, aber die Proportionen des Modells stimmen, was bei den bisherigen Atlas Modellen auch nicht immer so ganz der Fall war.

Für die Zukunft hoffe ich immernoch auf einen Ford Explorer der zweiten Generation, denn dieser war für mich jahrelang das SUV Nummer eins.

Ich habe gleich mal noch die bisherigen Atlas 1:87 Modelle mit auf das Foto genommen. Links ist der Ford F-150 Pickup zu sehen, wie er von 1999 bis 2004 gebaut wurde. Als nächstes Modell folgt der Ford Taurus in der Form von 1996 bis 1999, was für mich das bisher beste Atlas Modell war. Das dritte Modell in der Reihe ist der von 1978 bis 1983 gebaute Ford Fairmont. Hier ist mir persönlich die Front zu schlank und das Heck zu wuchtig. Den 78er Fairmont bietet Atlas auch noch als Kombi an, wobei ich denke, daß hier die Proportionen besser umgesetzt wurden. Desweiteren gibt es im Maßstab 1:87 noch eine 1984er Ford LNT 9000 Sattelzugmaschine.


Foto: © Ray Kippig

Montag, 16. November 2009

Lada 2101 Volkspolizei von Busch

Kurzlich hat Busch die ersten Einsatzfahrzeuge auf Basis des Lada 2101 ausgeliefert. Neben einem Modell im bundesdeutschen weiß/minzgrün der Berliner Polizei nach der Wende, einem Modell in einer Ost-West-Übergangslackierung und einem Feuerwehrfahrzeug, erschien selbstverständlich die vielleicht wichtigste Variante, ein Streifenwagen der Volkspolizei.

Für das Modell mit der Artikelnummer 50102 habe ich 13,49 Euro bezahlt und ich finde das Modell ist sein Geld wert. Ich möchte sogar sagen, es ist bisher eines der besten Volkspolizei-Modelle überhaupt. Ich habe es für die Fotos einmal neben den Wartburg 353 von Herpa platziert. Grundsätzlich finde ich zwischen den Modellen liegen Welten, aber das Herpa Modell kann hier und da durchaus auch punkten.
Fangen wir oben an. Das Busch Modell hat auf dem Dach eine filigrane DDR-typische Blaulichtbrücke mit separaten Lautsprechern, die ältere Herpa Blaulichtbrücke sieht dieser nur entfernt ähnlich. Bei der Lackierung und Beschriftung haben beide Modelle ihre guten und weniger guten Seiten. Die Volkspolizei-Beschriftung vorn und hinten ist bei Busch deutlich besser, bei Herpa hinten durch das fehlende Wappen sogar falsch. Seitlich trifft Busch wesentlich besser das typische olivgrün (RAL 6003), allerdings fällt diese Lackierung etwas stark nach hinten ab. Das seitliche Wappen ist bei dem Busch Lada etwas groß geraten, hier hatte Herpa das bessere Augenmaß. Vom Grundmodell her ist das Busch Modell z.B. mit freistehendem Spiegel und Lenkrad sowie reichhaltigen Details schon besser, allerdings muß man auch bedenken, daß ein 1985er Wartburg nun mal auch kein Chromdekor hatte.

Der Vergleich mit dem Original zeigt, was Busch hier für ein tolles Modell gelungen ist. Kleinere Abweichungen sind eher der Tatsache geschuldet, dass auf den Originalfotos ein weiterentwickelter Lada 21011 zu sehen ist, der sich in einigen Details unterscheidet.


Fotos: © Ray Kippig

Montag, 9. November 2009

20 Jahre Mauerfall

Zu DDR Zeiten war das Sammeln von 1:87 Modellautos ein recht überschaubares Hobby, denn echte Neuheiten gab es zuletzt nur alle paar Jahre mal und es war auch nicht einfach an die alten DDR Modelle von Espewe, Herr, Haufe u.s.w. zu kommen. Inzwischen ist es nun schon 20 Jahre her, daß sich die Grenzen öffneten und die erste Fahrt in den Westen ging damals nach Bamberg. In einem Modellbahngeschäft nahm ich mir einige Prospekte und Neuheitenblätter mit und irgendwie hatte es mir damals der Wiking Katalog besonders angetan. Das erste Wiking Modell kauften mir meine Eltern dann einige Zeit später in Hof. Es war ein VW Caddy (Foto siehe unten) und dieses Modell befindet sich noch heute in meiner Sammlung. Überhaupt habe ich die erste Zeit nur Wiking gesammelt, erst so ab 1993 kamen auch Modelle anderer Hersteller hinzu. Die alten DDR Modellautos sind nach wie vor ein wichtiger Teil meiner Sammlung und stehen auch nicht sperat in der Vitrine, sondern je nach Sammelthema zwischen den anderen Modellen von Wiking, Herpa, Brekina und Co... wiedervereinigt so zu sagen.

Und wie hat sich der Modellautomarkt in diesen 20 Jahren verändert? Damals haben eigentlich die meisten Hersteller einmal im Jahr zur Spielwarenmesse Neuheiten angekündigt, heute heute machen das die meisten mehrmals im Jahr. Insgesamt ist auch das Angebot vielfältiger und spezialisierter geworden. Grundtypen sind es vielleicht nicht unbedingt mehr, aber Bedruckungsvarianten auf jeden Fall. Damals erschienen z.B. Einsatzfahrzeuge üblicherweise in einigen neutralen Varianten und waren so lange im Programm, heute gibt es meistens unzählige Bedruckungsvarianten mit regionalem Bezug. Die Auflagen sind deutlich kleiner als vor 20 Jahren und man tut gut daran, ein Modell sofort nach erscheinen zu kaufen, da oft keine zweite Auflage erfolgt. Auf der einen Seite sind die vielen authentischen Bedruckungsvarianten natürlich eine feine Sache, auf der anderen Seite treiben die kleinen Auflagen aber auch die Preise in die Höhe. Ein anderer Grund für die Preissteigerung, welche in den 20 Jahren gut und gerne 100% ausmacht, ist die wesentlich bessere Detailierung der Modelle. Wenn man ein Modell von 1989 mit einem Modell aus 2009 vergleicht, dann hat sich hier technisch schon eine Menge getan.
Interessant finde ich auch die Entwicklung bei den Modellen nach Ost-Vorbild. Einen Trabant hatten damals Herpa und Wiking schnell im Programm. Aber ansonsten gab es in den 20 Jahren nur eine Hand voll Modelle nach Ost-Vorbild aus Großserienproduktion. So richtig Schwung ist erst in den letzten beiden Jahren in diesen Sammelbereich gekommen. Busch, Herpa und Brekina haben diverse neue Modelle auf den Markt gebracht und auch Modelltec S.E.S. hat endlich mal mit Formneuheiten überrascht, nachdem man fast 20 Jahre nur die alten Formen aus DDR-Zeiten genutzt hat. Ich bin gespannt was da noch kommt, Vorbilder hat es in Osteuropa genug gegeben.


Foto: © Ray Kippig

Sonntag, 8. November 2009

Tatra 148 der Feuerwehr Chemnitz

Als gebürtiger Chemnitzer gehören auch Fahrzeuge nach Vorbildern aus Chemnitz und Karl-Marx-Stadt zu meinen Sammelgebieten, so natürlich auch Feuerwehrmodelle. Theoretisch wäre es fast möglich einen kompletten Löschzug der Karl-Marx-Städter Berufsfeuerwehr im Maßstab 1:87 zusammenzustellen. Modelltec hat das Löschgruppenfahrzeug auf W50 Basis, nur leider gab es bisher keine neutralen Modelle mit der typischen weißen Bauchbinde. Brekina hatte den Barkas im Programm, Herpa bringt demnächst den Wartburg 353, einzig eine gescheite Drehleiter auf W50 Basis fehlt noch. Natürlich gehört auch noch ein Tanklöschfahrzeug zu einem Löschzug und hier gab und gibt es von Igra das Flaggschiff der damaligen Karl-Marx-Städter Berufsfeuerwehr, einen Tatra 148 CAS 32. Das Fahrzeug mit einem Aufbau von Karosa hat einen 6000 Liter Wassertank sowie weitere 600 Liter Schaummittelkonzentrat und war bis Anfang der 90er Jahre noch im Einsatz. Heute gehört es dem Chemnitzer Industriemuseum.

Das Modell mit der Artikelnummer 92975 hat Igra bereits im Frühjahr 2005 angekündigt. Groß war die Enttäuschung über das Modell, denn die Beschriftung war völlig daneben. Der Vergleich mit den Originalfotos zeigt, daß die seitliche Feuerwehr-Beschriftung mit Kleinbuchstaben, statt komplett mit Großbuchstaben ausgeführt wurde. Am Heck hat Igra eine weitere Feuerwehr-Beschriftung angebracht, die aber völlig unnötig ist. Das Stadtwappen ist viel zu groß, aber immerhin richtig. Bei den Blaulichtern hat Igra auf das vorn mittig angeordnete tschechische Sondersignal verzichtet.

Statt das Modell nachzubessern, wird es noch heute mit der falschen Beschriftung angeboten, inzwischen im Vertrieb über DoMoTo.

Mittwoch, 30. September 2009

Modell-Hobby-Spiel 2009

Vom 2. bis 4. Oktober findet in Leipzig zum 14. mal die Modell-Hobby-Spiel statt. Für Sammler von Modellautos im Maßstab 1:87 ist das Angebot zwar immer recht überschaubar, aber wenn der Anreiseweg nicht zu lang ist, lohnt sich ein Besuch allemal. Von den großen Herstellern werden Herpa, Busch und Modelltec vor Ort sein. Vermutlich wird man bei Herpa neben den aktuellen Neuheiten auch diverse Formneuheiten sehen können, die aktuell auf der IAA gezeigt wurden. Busch präsentiert möglicherweise die Herbst-Neuheiten. Und Modelltec hatte in den letzten Jahren eigentlich auch immer die eine oder andere Neuheit ausgestellt. Weiterhin sind mir folgende Modellauto-Hersteller (1:87 und 1:120) im Ausstellerverzeichnis aufgefallen: adp-Modelle, BeKa, Epoke Modeller, Gunter's Car Company, Hädls Manufaktur, Jano Modellbau und Gabor Modelle. Gut möglich, daß ich jemanden übersehen habe. Generell finde ich es aber schon schwach, daß viele der großen Hersteller dieser Messe fernbleiben.

Modelleisenbahner kommen in Leipzig schon eher auf ihre Kosten. Zahlreiche Vereine und Hersteller zeigen z.T. wunderbar gestaltete Anlagen in praktisch allen Maßstäben. Auch die Hersteller von Modellbahn Zubehör sind im Vergleich zu den Modellauto-Herstellern recht zahlreich vertreten.

Ein großes Thema ist auch der Modellbau im Bereich der funkgesteuerten Modelle, wie Autos, LKW, Flugzeuge, Hubschrauber, Schiffe. Alles ist vertreten und wird direkt in den Hallen vorgeführt.

Und dann ist da noch der Bereich mit Bastelzubehör, Brettspielen u.s.w. Das ist auch nicht uninteressant, vor allem wenn jemand mit Familie unterwegs ist.

Samstag, 26. September 2009

Neue TT Modelle von Herpa

Wie schon auf der alten Interstate 87 Seite, mache ich heute mal wieder einen kleinen Ausflug in den Maßstab 1:120, also die Modellbahn Spur TT. Ich sammle zwar nur Modellautos im Maßstab 1:87, aber für die TT Modelleisenbahn brauche ich hin und wieder etwas neues Zubehör. Somit freue ich mich natürlich, daß auch die bekannten Modellautohersteller sich endlich in dieses Gebiet wagen. Andererseits ist der Maßstab 1:120 inzwischen auch ein interessantes Sammelgebiet, denn die Modelle sind natürlich viel detailierter als das damalige DDR Modellbahnzubehör und der Markt ist noch überschaubar. Besonders viele neue 1:120 Modelle hat mittlerweile Herpa im Programm. Neben den klassischen PKW Wolga M21 und Moskwitsch 403 gibt es den Mercedes-Benz Actros LH, den Scania R TL und den DAF XF 95. Für letztere stehen verschiedene Auflieger zur Verfügung.

Den Wolga und den Moskwitsch in zivilen Farben hatte ich schon lange, aber auf die Volkspolizei-Variante des Wolga M21 mußte man ja wirklich lange warten. Seit kurzem ist sie nun erhältlich und, abgesehen von der fehlenden Beschriftung auf dem Kofferraum, ein tolles Modell (Original zum Vergleich). Modene LKW-Modelle passen bei mir nicht so recht zum Modellbahn Thema, aber den Scania Gardinenplanensattelzug mit Sachsentrans Beschriftung habe ich mir dann doch zugelegt.

Ich habe die neuen Herpa TT-Modelle einfach mal in Szene gesetzt.


Fotos: © Ray Kippig

Sonntag, 13. September 2009

15 Jahre Busch Automodelle - Bericht

Wie schon seit langem geplant, habe ich mich am 12.09.2009 auf den Weg nach Schönheide gemacht um den Tag der offenen Tür bei Busch zu besuchen. Einen interessanten Tag hatte ich durchaus erwartet, aber wie schön der Tag am Ende tatsächlich werden sollte, konnte ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnen... doch dazu später mehr.

Als erstes fiel natürlich die Ausstellung von Originalfahrzeugen vor dem Produktionsgebäude der Firma Busch auf. Während hier noch vor 5 Jahren Smarts standen, konnte man jetzt deutlich erkennen, daß bei Busch im Moment Fahrzeuge der DDR Landwirtschaft im Mittelpunkt stehen. Neben einem Multicar M 26, einem Fortschritt ZT 303 Traktor mit Schneepflug und einem Fortschritt T 174 Bagger stand dort auch ein Mähdrescher vom Typ Fortschritt E 514. Somit war klar, daß es sich hierbei um die angekündigte Formneuheit 2010 handelt. Da hat sich Busch natürlich ein tolles Modell ausgesucht.

TdoT Busch 2009


Als nächstes habe ich mir die Produktion angesehen sowie die Konstruktion und den Formenbau. In letzterem wurde gerade die Kupferelektrode für eine Fahrerkabine des neuen Mercedes-Benz SK Löschfahrzeuges gefräst. Vermutlich handelte es sich um das 88er Modell, denn die Kabine des 94er SK konnte man sich in der Konstruktion bereits zusammen mit Aufbau ansehen. Und vor der Tür stand die Feuerwehr auch im Original. Beim Rundgang durch die Produktion hatte man auch die Möglichkeit einen Garagenbausatz zu vervollständigen, den es als Geschenk für jeden angemeldeten Besucher gab.

TdoT Busch 2009


Die Sammlung aller bisher produzierten Busch Modelle sowie eine Auswahl der schönsten Busch Dioramen war etwa 900m von der Fabrik entfernt in der Schönheider Schule untergebracht. Die fantasievollen und professionell gestalteten Dioramen zeigen sehr eindrucksvoll, was mit den Modellbauprodukten aus dem Hause Busch alles möglich ist. Eher unscheinbar, fast schon versteckt, war in einer Vitrine das 2009er Mercedes-Benz E-Klasse T-Modell in verschiedenen Farben ausgestellt. Das Modell wurde erstmalig gezeigt.

TdoT Busch 2009


Um den Tag in Schönheide zu gestalten konnten zusätzlich noch das Bürstenmuseum besucht werden sowie die Museumsbahn Schönheide. Letzteres hat mich zugegeben deutlich mehr interessiert. Die Museumsbahn Schönheide ist eine typische sächsische Schmalspurbahn mit Dampfbetrieb und eine Mitfahrt ist auf jeden Fall zu empfehlen. Übrigens, um die einzelnen Gebäude und auch die Parkplätze zu erreichen, gab es einen Shuttlebus in Form eines amerikanischen Schulbusses. Eine schöne Idee wie ich finde, denn so eine Gelegenheit bekommt man auch nicht alle Tage.

TdoT Busch 2009


Für die Tombola-Lose konnte man ganztägig Preise einlösen, aber die Hauptpreise wurden zum Ende der Veranstaltung im Festzelt verlost. Wie schon 2004 gab es ein Smart ForTwo Sondermodell, dieses mal auf 15 Stück limitiert und in einem blauen Flipflop-Lack lackiert. Und das beste dabei... ich habe einen davon gewonnen. :-)

TdoT Busch 2009


Viele weitere Bilder findet Ihr hier.
Alle Fotos: © Ray Kippig

Donnerstag, 10. September 2009

15 Jahre Busch Automodelle

Am kommenden Samstag, also am 12.09.2009, ist es soweit, dann findet in Schönheide bei Busch der Tag der offenen Tür statt. Anlass ist das Jubiläum 15 Jahre Busch Automodelle und in der Zeit von 9:00 bis 17:00 Uhr können sich die Besucher auf zahlreiche interessante Angebote für die ganze Familie freuen. Alle wichtigen Informationen zum Tag der offenen Tür erhalten Sie auf der Busch Website.

Besonders hervorzuheben ist noch, daß Busch auf der Veranstaltung auch eine Formneuheit präsentieren wird. Das Modell zum Thema DDR Landwirtschaft kommt 2010 in den Handel.

Nach dem Tag der offenen Tür wird es hier bei Interstate 87 auch einen Bericht geben und viele Bilder. Also schaut wieder rein!

Samstag, 13. Juni 2009

VW Golf IV GTI von Wiking

Vor kurzem habe ich mir den 2türigen VW Golf VI von Wiking in weiß gekauft, weil er so schön GTI-mäßig aussah. Tja, wer hätte gedacht, daß da tatsächlich noch ein richtiger GTI kommt, denn den hatte Wiking das letzte mal beim VW Golf III im Programm. Mit den Teilenummern 5K3 099 301 A9W (Carbon Steel Grey metallic) und 5K3 099 301 B9A (Candy Weiß) ist das Modell bei VW Händlern erhältlich und ich habe mir natürlich wieder den weißen gekauft. Schön ist, daß sich das Modell nicht nur durch Bedruckungen unterscheidet, vielmehr handelt es sich um eine komplett neue Form. An der Front fällt vor allem der größere Lufteinlaß unterhalb des Kennzeichens auf und im Kühlergrill sind rote Streifen statt silberne sowie ein GTI Logo. Seitlich sind die Schweller anders gestaltet und das Modell hat andere Felgen. Am Heck liegt der Unterschied beim Stoßfänger, dem anders angebrachten Doppelrohrauspuff sowie dem größeren Dachspoiler. Ach ja, beim Preis gibt es auch noch einen unterschied... ich habe nochmal einen Euro mehr bezahlt als für den normalen Golf, also knapp 10,90 Euro.

Auf den folgenden beiden Abbildungen ist der neue VW Golf VI GTI einmal zusammen mit dem VW Golf III GTI und einmal zusammen mit dem normalen VW Golf VI zu sehen. Alle Modelle stammen von Wiking.


Fotos: © Ray Kippig

Mittwoch, 10. Juni 2009

Aktuelle Browser verwenden

Kurz ein Hinweis in eigener Sache. Ich habe festgestellt, daß die Bilder in älteren Browsern in schlechter Qualität angezeigt werden. So zeigen schräge Linien z.B. Stufen, was bei neueren Browsern nicht der Fall ist. Hier werden die Bilder, welche für die Anzeige im Blog verkleinert werden, ordentlich geglättet. Also verwendet bitte möglichst aktuelle Browser Versionen.

Samstag, 6. Juni 2009

Herpa Übernahme perfekt

Gute Nachrichten von Herpa... folgende Pressemitteilung wurde am 05.06.2009 veröffentlicht:

Herpa Übernahme perfekt
Fürst zu Leiningen übernimmt Miniaturmodellhersteller

Der Miniaturmodellhersteller Herpa hat einen neuen Eigentümer. Nach intensiven Prüfungen und Verhandlungen zwischen Andreas Fürst zu Leiningen mit den bisherigen Herpa-Eigentümern und Banken wurde der Unternehmensverkauf nun notariell vollzogen. Die VBG KG, eine Beteiligungsgesellschaft von Fürst Andreas zu Leiningen mit Sitz Amorbach, hat per 26.05.2009 die Herpa Miniaturmodelle GmbH in Dietenhofen übernommen. Die Familie Wagener ist aus dem Unternehmen und aus der Geschäftsführung ausgeschieden.

Die neu strukturierte Geschäftsführung, bestehend aus Klaus Schindler für Vertrieb, Walter Wehr für Produktion und Werner Kuhn für Verwaltung, wurde eingesetzt um das Unternehmen nachhaltig mit Maßnahmen zur Effizienzsteigerung, Kostensenkung und Marktorientierung wieder auf wirtschaftlichen Erfolgskurs zu bringen.

Eine besondere Herausforderung für das Unternehmen ist dabei neben der Restrukturierung derzeit auch die Wirtschaftskrise, die insbesondere Geschäftskunden von Herpa wie Automobil- und Nutzfahrzeughersteller sowie Fluglinien stark erfasst hat. Um sich den daraus resultierenden Auftragsrückgängen anzupassen und um Arbeitsplätze zu sichern ist vorübergehend auch Kurzarbeit bei Herpa notwendig geworden.

Fürst Andreas zu Leiningen hat nach schwierigen Geschäftsjahren durch die vollständige Übernahme die drohende Zahlungsunfähigkeit abgewendet und Herpa wieder auf finanziell solide Beine gestellt. Die Herpa Geschäftsführung ist nach dem Wechsel zuversichtlich, mit dem hochmotivierten Herpa-Team, attraktiven Produkten der starken Marke und den begeisterten Herpa-Fans die schwierige Phase zu überwinden, und für die Zukunft gut aufgestellt zu sein.

Dienstag, 19. Mai 2009

Polizei VW Tiguan von Wiking

Unter der Artikelnummer 01044033 hat Wiking im März den VW Tiguan in der silber/blauen Polizeiversion angekündigt. Zum Schrecken vieler Sammler war das Modell im Neuheitenblatt mit einer Top-1 Warnanlage ausgestattet, glücklicherweise erschien das Modell dann aber doch mit der Hella RTK-6. Ein richtiges Vorbild gab es damals aber trotzdem noch nicht, da ein Messefahrzeug Mitte 2008 in weiß/blau gezeigt wurde. Doch Wiking hatte wieder einmal Glück, denn Ende April 2009 stellte die Polizei Sachsen silber/blaue VW Tiguan in Dienst mit exakt der Beschriftung wie beim Wiking Modell, abgesehen natürlich vom Hoheitszeichen auf den hinteren Türen. Im Original haben diese Fahrzeuge eine Pitsch-Bamag Warnanlage, da Wiking diese nicht im Programm hat, ist die RTK 6 durchaus akzeptabel. Eine kleine Abweichung gibt es noch bei der Ausstattungsvariante. Das Vorbild entspricht der "Track & Field" Version, das Modell der "Sport & Style" Version.

Ob Wiking schon frühzeitig Bildmaterial zur Verfügung stand oder ob zufällig ein authentisches Modell entstanden ist vermag ich nicht zu sagen. Auf jeden Fall ist Wiking hier ein tolles Polizeimodell gelungen.


Fotos © Ray Kippig

Samstag, 25. April 2009

MAN Lion's City der CVAG von Rietze

Mit der Februar 2009 Auslieferung kam der MAN Lion's City GL der Chemnitzer Verkehrs AG von Rietze in den Handel. Es handelt sich hier um die lange 4türige Version des MAN Gelenkbusses, die Artikelnummer ist 67214, es kostet ca. 25 Euro.

Die CVAG hat im Jahr 2007 acht solcher Busse beschafft, welche die Betriebsnummern 383 bis 390 tragen. Eingesetzt werden sie auf Grund der größeren Kapazität auf stark frequentierten Strecken. Die Busse dieser Baureihe sind fast einen Meter länger als die Vorgängermodelle und die Mercedes Citaro.
Doch nun zum Modell. Vom Formenbau her gibt es bei dem Modell aus meiner Sicht nichts zu meckern und auch die Qualität der Bedruckung ist bei meinem Modell tadellos... keine Einschlüsse, nichts verwischt. Ärgerlich fand ich lediglich diverse Staubkörnchen im inneren des Modells. Rietze hat das Modell vorbildgetreu umgesetzt, wie der Vergleich mit den Originalfotos zeigt..


Fotos: © Ray Kippig

Donnerstag, 16. April 2009

Abwrackprämie bei Brekina

Brekina hat sich für die Intermodellbau (vom 22. bis 26.April 2009 in Dortmund) etwas besonderes ausgedacht um den 1:87 Neuwagenverkauf anzukurbeln. Folgendes ist auf der Brekina Website zu lesen:

Halten Sie Ihre Vitrinen und Modellbahnanlagen sauber!

Mit Hilfe der Abwrackprämie macht es BREKINA leicht, alte Modelle (vornehmlich die der Wettbewerber) gegen neue einzutauschen, denn BREKINA bezahlt eine Abwrackprämie:

Für jedes am Messestand auf der Intermodellbau (vom 22.-26.April 2009) erworbene BREKINA-Modell aus dem Standardprogramm (keine Restposten!) nehmen wir ein „Abwrackfahrzeug“ entgegen, welches mit 2,50 Euro vergütet wird.

Kurz noch die Bedingungen:

- Pro gekauftem Modell aus dem Standardprogramm gibt es nur einmal die
Abwrackprämie.
- Das Abwrackfahrzeug muß ca. im Maßstab 1:87 sein.
- Das Abwrackfahrzeug muss weitgehend komplett, kann aber beschädigt sein.
- Die Abwrackprämie ist begrenzt durch die (reichliche!) Verfügbarkeit des
Standardprogramms auf der Messe.
- Die Abwrackprämie gilt nur am Messestand bei BREKINA in Halle 8 am Platz 8038
während der Dauer der Intermodellbau 2009


Ich finde 2,50 Euro ist ein guter Rabatt und irgendwelche defekten Modelle hat fast jeder Sammler zu Hause rumliegen. Klasse Idee.

Dienstag, 14. April 2009

Neuer VW Golf Plus von Wiking

Seit kurzem ist der 2009er VW Golf Plus von Wiking erhältlich, zunächst wie immer als Werbemodell für Volkswagen. Somit habe ich mir das Modell auf der Automobil International in Leipzig am Volkswagen-Stand zugelegt. Ich denke Mitte des Jahres kommt das Modell auch ins offizielle Wiking Programm.

Grundsätzlich ist das Modell wie üblich erstklassig gemacht und bietet alle Details die man sich von einer aktuellen 1:87 Miniatur wünscht. Viele stören sich zwar an den von Wiking verwendeten Rädern aus hartem Kunststoff, aber wenn man sieht auf welche Räder andere Hersteller ihre Modelle stellen ist mir das zehn mal lieber. Da stört es mich viel mehr, daß ich ein richtiges Montagsauto erwischt habe. So wurde beim Verpacken ein zu kleiner Kunststoffeinleger verwendet, welcher vermutlich für den normalen Golf gedacht ist. So wurde eine Dachreling irgendwie gedrückt und verläuft nun in einer Wellenlinie. Der untere Lufteinlass steht an einer Seite heraus und läßt sich auch nicht hineindrücken. Vielleicht sollte man doch besser genauer hinsehen beim Kauf.

Obwohl auf Messen gekaufte Produkte von VW eigentlich nicht umgetauscht werden, darf ich kulanterweise das Modell einschicken. Große Klasse, über 9 Euro für das Modell plus Porto bei einer Reklamation sind ja ein echtes Sonderangebot.

Das Bild zeigt übrigens beide Generationen des VW Golf Plus von Wiking. Das aktuelle Modell ist derzeit mit folgenden Teilenummern bei Volkwagen erhältlich:
Amaryllisrot metallic - 5M0 099 301A A3S
Deep Black perleffekt - 5M0 099 301A C9X
Reflexsilber metallic - 5M0 099 301A A7W


Foto: © Ray Kippig

Dienstag, 31. März 2009

Rückblick - TdoT bei Busch 2004

Nachdem jetzt das Datum für den nächsten Tag der offenen Tür bei Busch feststeht (siehe vorherigen Beitrag), habe ich einfach nochmal meine Fotos vom letzten Tag der offenen Tür am 11.09.2004 rausgekramt. Hier könnt ihr euch durch das Album klicken.

TdoT Busch 2004

Das Bild zeigt eines der auf nur 10 Stück limitieren Smart Modelle, welche damals verlost wurden.
Foto: © Ray Kippig

Samstag, 28. März 2009

15 Jahre Busch Automodelle

Das Jubiläum 15 Jahre Automodelle feiert Busch am 12.09.2009 mit einem Tag der offenen Tür in der Betriebsstätte Schönheide (Erzgebirge). Wenn das mal nicht das Highlight des Jahres für Modellautosammler ist. Wie schon beim letzten mal kann auch die Produktion besichtigt werden und das Rahmenprogramm wurde noch umfangreicher. So wird sich die Gelegenheit bieten mit einem amerikanischen Schulbus zu fahren oder mit der Schmalspurbahn von Schönheide nach Stützengrün. Im Bürsten- und Heimatmuseum Schönheide kann eine Sonderausstellung "DDR Fahrzeuge und ihre Geschichte" besucht werden. Alle Details gibt es auf der Busch-Website, wo man sich auch für den Tag der offenen Tür anmelden kann. Als angemeldeter Besucher erhält man übrigens auch diverse Gutscheine und Vergünstigungen.

Sonntag, 22. März 2009

VW T5 Feuerwehr Chemnitz von Rietze

Das auf 750 Stück limitierte Modell des VW T5 Krankentransportwagens der Feuerwehr Chemnitz hat Rietze zwar schon im Juli 2008 in die Geschäfte gebracht, aber ich möchte trotzdem nochmal einen Blick darauf werfen. Der Grund ist eigentlich ganz simpel, die Originalfotos waren von mir. Somit liegt es nahe, Modell und Original einmal genauer zu vergleichen.

Anzahl, Anordung und Form der Rundumleuchten passt, nur die zusätzlichen Blinker an der Dachkante fehlen. Die gelben Streifen, die Schriftzüge an allen Seiten und auf den Fenstern sind korrekt wiedergegeben. Gleiches gilt für das Stadtwappen und die kleine Steckdose an der Seite. Original und Modell haben die gleichen Felgen, welche übrigens beim Modell sehr schön detailiert sind. Das kleine VW-Zeichen in den Felgen war mir erst bei vergrößerten Fotos aufgefallen. Was aber leider auf den ersten Blick auffällt, ist die falsche Farbe der Stoßfänger, also schwarz statt weiß. Das ist eigentlich schade, denn Rietze hat bei anderen Modellautos bereits weiße Stoßfänger verwendet. Weniger tragisch ist die Abweichung bei der Anordung der Sitze oder die fehlende Scheibentönung.

Auf dem folgenden Foto habe ich auch noch einmal den Audi A6 Avant Notarztwagen der Feuerwehr Chemnitz in den Hintergrund gestellt, welcher ebenfalls von Rietze hergestellt wurde.


Fotos: © Ray Kippig

Sonntag, 15. März 2009

Neuer Investor bei Herpa

Der finanzielle Engpass Anfang des Jahres beim Marktführer Herpa sorgte sicher dafür, daß vielen Sammlern das Herz in die Hose rutschte, zumal mit Märklin erst kürzlich ein anderer großer Name der Branche Insolvenz anmelden mußte. Doch vor 14 Tagen veröffentlichte Herpa die folgende Pressemitteilung... alles wird gut.

Herpa-Investor konkretisiert Übernahmepläne
Neue Geschäftsführung heute vorgestellt

Die Verhandlungen zwischen Andreas Fürst zu Leiningen mit den Herpa-Eigentümern und Banken kommen erfolgreich voran.

Fürst Andreas zu Leiningen aus Amorbach beabsichtigt Herpa zu übernehmen und wird eine finanziell und wirtschaftlich solide Basis des Unternehmens herstellen. Er ist bereits seit 14 Jahren als stiller Gesellschafter an Herpa beteiligt, kennt somit die Herausforderungen und Erfolgspotentiale des Unternehmens und setzt auf das engagierte Team und das gute Markenimage von Herpa. Die Herren Claus und Dieter Wagener haben sich aus der Geschäftsführung zurückgezogen.

In die Geschäftsführung wurden Herr Klaus Schindler (Marketing und Vertrieb), Herr Werner Kuhn (Rechnungs-, Finanz- und Personalwesen sowie Organisation) und Herr Walter Wehr (Entwicklung, Produktion und Beschaffung) berufen. Herpa wird sich unter neuer Geschäftsführung durch Kostensenkungs- bzw. Effizienzsteigerungsmaßnahmen, nachhaltiger Marktorientierung und Produktionsoptimierung stärken, und dadurch seine Marktführerschaft im Bereich kleiner, anspruchsvoller Miniaturmodelle sichern und ausbauen.

Dienstag, 10. März 2009

Kommentare

Die Kommentar-Funktion ist jetzt für alle freigeschaltet, also nicht mehr nur für Nutzer mit Google-Konto. Diese Einstellung hatte ich übersehen, ich freue mich auf Eure Beiträge. Ansonsten findet Ihr rechts auch meine Email-Adresse.

Montag, 9. März 2009

New Yorker Taxis

Ich hatte die Hoffnung ja schon fast aufgegeben, mal ein richtiges New Yorker Taxi in meiner 1:87 Sammlung zu haben, doch in 2008 wurde der Wunsch gleich von zwei Herstellern erfüllt. So hat Busch den Ford Crown Victoria in ein NYC Taxi verwandelt und Athearn hat ein wunderschönes Checker Taxi harausgebracht, welches ebenfalls mit einer New York typischen Beschriftung erschien. Zu den Modellen im einzelnen...

Nach einem Besuch in New York im Jahre 1998 habe ich Busch ein Foto eines 1997er Ford Crown Victoria geschickt. Genau 10 Jahre später hat Busch das erste authentische NYC Taxi auf die Reihe bekommen. Vorher gab es auch Yellow Cabs von Busch, aber diese hatten alle Phantasiebeschriftungen oder hatten ihre Vorbilder in anderen Städten. Ob bei dem Busch Modell nicht vielleicht doch eine spätere Variante das Crown Victoria Pate gestanden hat vermag ich nicht zu sagen, aber die Beschriftung ist recht gut gelungen, wie der Vergleich mit dem Originalfoto zeigt.
Das Checker Taxi von Athearn ist sicher ein Kompromiss, denn die Beschriftung passt eher zu einer neueren Version als zum Checker A8. Trotzdem ist es ein klasse Modell und gehört in jede New York Sammlung. Interessant ist, daß wohl auch die gelb/grüne Variante nach einem New Yorker Vorbild gestaltet ist, wie dieses Originalfoto zeigt.

Obwohl New York ein beliebtes Sammelthema ist, tun sich die Modellautohersteller doch oftmals recht schwer authentische Modellautos auf den Markt zu bringen. Und um bei den Taxis zu bleiben, da wäre noch viel mehr möglich, wie z.B.
- Chevrolet Caprice (Busch)
- Ford Crown Victoria ´99 (US Highway Stars)
- Dodge Monaco (Busch)
- Mercedes-Benz E-Klasse W210 (Herpa oder Wiking)
- VW Jetta (Wiking)
- VW Golf Variant (Wiking)
- Peugeot 504 (Brekina)
- Ford Custom ´70 (Masterpiece)
- Lexus RX 400h (Ricko)
um mal eine kleine Auswahl zu nennen.


Fotos: © Ray Kippig

Samstag, 7. März 2009

Spielwarenmese 2009

Anfang Februar fand in Nürnberg wie immer die Spielwarenmesse statt, auf der die meisten Modellautohersteller traditionell Ihre Neuheiten präsentieren. Ich habe nun einmal einen ganz persönlichen Bericht zu den neuen Modellen zusammengestellt, die sich irgendwann in meiner Vitrine wiederfinden könnten.
Da US Trucks nicht unbedingt zu meinen Sammelthemen gehören, sind die Neuheiten von Athearn für mich immer überschaubar. Aktuell ist da nur der Mack B als Sattelzugmaschine der New York Central angekündigt, welcher im August erscheinen soll. Aber ich hoffe immernoch auf eine New Yorker Variante des neuen Flxible Visicoach oder eine der Feuerwehren. Atlas kündigt ein neues Modell an. Es handelt sich um die erste Generation des Ford Explorer. OK, die zweite Generation wäre mir lieber gewesen, aber das Modell finde ich trotzdem sehr interessant. Meinen Geldbeutel arg schröpfen wird wohl Brekina dieses Jahr. Bei den Formneuheiten bin ich vor allem auf den 1959er Chevrolet El Camino und den 1970er Chevrolet Camaro gespannt, aber auch der Audi 80 B1 und der Volvo 144 klingen sehr interessant. Letzterer vor allem wegen der möglichen Polizei-Bedruckungsvarianten. Genau in diesem Bereich fand ich auch gleich in den Messeneuheiten tolle Modelle. Rover P6 der britischen Police, Peugeot 504 der französischen Police und Seat 124 der spanischen Guardia Civil werde ich mir sicher zulegen. Auch der Robur LO 2500 Pritschen-LKW klingt interessant, schauen wir mal welche Bedruckungsvarianten kommen werden. Bei Busch kommt die neue E-Klasse von Mercedes-Benz und sicher kommen da früher oder später schöne Polizei-Varianten. Auch der neue Mercedes GLK ist nicht uninteressant. Schon in einem früheren Blog-Beitrag hatte ich die beiden Lada 2101 Varianten der Volkspolizei und der Polizei Sachsen erwähnt, hierauf freue ich mich besonders. Eine kleine Überraschung waren die Mercedes MK88 und MK94 Feuerwehrfahrzeuge (LF und TLF). Hier wären für mich jetzt Varianten der Feuerwehr Chemnitz interessant, aber ich weiß nicht ob das vom Aufbau her passt und vermutlich ist die einfache rote Farbe ohne aufwändige Streifen zu "langweilig". Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Eine Neuheit hätte ich fast übersehen, und zwar den EMW 327 als Variante des BMW 327. Auch eine schöne Idee. Bei Herpa ist mir jetzt erstmal nur das Audi A5 Cabrio aufgefallen und natürlich der Wartburg 353 Tourist, aber mal schauen was das Jahr so bringt. Masterpiece wird ja wohl dieses Jahr endlich mal ein paar Modelle ausliefern. Hier freue ich mich auf Dodge Challenger (1970 und 2008), den 1950er Ford Custom, evtl. den Dodge Journey und weitere US Modelle wie den 89er Ford Taurus oder den Ford Flex. Angeblich soll ja auch ein Dodge Ram Pickup kommen. Ich bin gespannt. Ansonsten hoffe ich vor allem auf authentische NYPD Varianten von Dodge Charger, 1968 Plymouth Fury und 1970 Ford Custom. Bei Modelltec sind noch einige Sachen offen, wie z.B. der W50 mit Speditionskabine. Ich denke da werde ich mir noch einen zulegen. Und vielleicht bekomme ich ja auch irgendwann mal richtig neutrale Varianten mit Bauchbinde von W50 LF (mit moderner Schlauchhaspel), TLF und RTGW. Jedesmal sind da irgendwelche Nachwende-Beschriftungen oder Details mit dran. Bei Norev habe ich einen VW Scirocco II gefunden, ein schöner Lückenschluß in der Sammlung. Von Ricko freue ich mich vor allem auf den Lexus RX 350, wobei die neuen Maybach Modelle auch nicht uninteressant sind. Obwohl die Metallmodelle eigentlich nicht so mein Ding sind, habe ich doch bei Schuco einen Mercedes Sprinter RTW von Ambulanzmobile Schönebeck entdeckt. Wenn die Chemnitzer Variante kommt, ist der für mich auf jeden Fall einen Kauf wert. Schon im letzten Jahr hatte Wiking die Youngtimer VW-Porsche 914, Opel Kadett B und Ford Granada angekündigt, dieses Jahr kann ich sie mir hoffentlich endlich in die Vitrine stellen.
Wie bereits erwähnt soll das kein vollständiger Bericht sein, sondern mehr eine persönliche Einschätzung. Im Hinblick auf die großen Hersteller war nur bei AWM und Rietze nichts für mich dabei, aber da hier ja regelmäßig Neuheiten angekündigt werden, soll das nicht für das ganze Jahr gelten.

Für einen ausführlichen Bericht mit vielen Bildern empfehle ich übrigens Mo87.de.

Montag, 16. Februar 2009

Lada 2101 Polizei Sachsen von Busch

Als Neuheit 2009 kündigt Busch einen Lada 2101 der Polizei Sachsen an. Das besondere dabei ist die Übergangslackierung wie Sie in der Wendezeit häufig vorkam. Das heißt der Lada ist weiß/olivgrün wie bei der Volkspolizei, hat aber bereits große Polizeischriftzüge und ein neues Landeswappen auf der Tür. Während mir für den Volkspolizei-Lada und die minzgrün/weiße Variante der Berliner Polizei (beides ebenfalls Neuheiten 2009) Originalfotos vorliegen, suche ich nach Vorbildfotos für die Übergangsvariante der Sächsischen Polizei. Die Broschüre "Polizeifahrzeuge in Ostdeutschland und der DDR 1945... 90" aus dem Archiv RoSe zeigt auf Seite 42 ein Fahrzeug, das dem Busch Modell verblüffend ähnlich sieht, außer das dieses einen Berliner Polizeistern auf der Tür trägt und keinen Sächsischen. Lange Rede kurzer Sinn, über sachdienliche Hinweise wäre ich sehr dankbar.


Foto Modell: © Busch Automodelle

Sonntag, 15. Februar 2009

Dodge Charger Police von Ricko

Viele Sammler von US Polizeimodellautos haben sich gefreut als Ricko 2006 den Dodge Charger angekündigt hat. Doch wirklich gefreut haben sich am Ende wahrscheinlich weniger die Sammler, sondern mehr die Bastler. Bis heute sind gerade einmal zwei neutral gestaltete Varianten erhältlich, weitere fünf sind angekündigt. Und die Betonung liegt hier auf "neutral", denn keines der Modelle entspricht 100% einem konkreten Vorbild, sondern die Beschriftungen wurden aus Lizenzgründen abgewandelt. Während die Modelle, die an die Colorado State Patrol und an die Virginia State Police angelehnt sind noch einen guten Eindruck machen, schießt die pseudo NYPD Variante den Vogel ab. Neben der stark vereinfachten Beschriftung ist auch der blau/rote Warnbalken völlig untypisch. Das NYPD, als die größte US Polizeibehörde, hat einen großen Sammlerkreis und hier wäre definitiv ein authentisches Modell zu erwarten. Hoffen wir, daß Masterpiece diesen Fauxpas wieder ausgleicht und ihren Dodge Charger in einer richtigen NYPD Variante bringt.


Die Modelle laufen bei Ricko alle unter der Artikelnummer #38868, Busch verwendet andere Nummern.

Foto Modell © Ricko, Foto Original © Ray Kippig

Samstag, 14. Februar 2009

Polzei VW Golf V Variant von Wiking

Mit den Neuheiten Dezember 2008 kam von Wiking der VW Golf V Variant in einer silber/blauen Polizeiversion in den Handel. Vorbild war vermutlich das Erprobungsfahrzeug von Volkswagen, da hier die Beschriftung exakt übereinstimmt. Doch mit kleinen Einschränkungen eignet sich das Modell gut für meine Sammlung Sächsischer Polizeifahrzeuge. Die Polizei Sachsen hat im Dezember 2008 auf blaue Beschriftung umgestellt und verwendet den VW Golf V Variant seit dem mit fast der gleichen Beschriftung, lediglich der Schriftzug auf der Motorhaube ist etwas weiter mittig angeordnet und beim Modell fehlt der Polizeistern auf den hinteren Türen. Auf dem Dach hat das Original eine Pitsch-Bamag Warnanlage, Wiking verwendet die Hella RTK-6. Alles in allem aber ein schönes Modell, die Artikelnummer ist übrigens 01043933.


Fotos © Ray Kippig

Donnerstag, 12. Februar 2009

Interstate 87 ist tot, es lebe Interstate 87

Nach 11 Jahren Interstate 87 dachte ich eigentlich das sollte genügen. Da ich aber weiterhin Modellautos im Maßstab 1:87 sammle, habe ich mich dann doch entschlossen Interstate 87 nicht zu schließen, sondern etwas neues zu versuchen. Die Wahl fiel daher auf einen klassischen Blog. Für mich sehe ich da vor allem den Vorteil, daß ich über das schreiben kann was mich persönlich interessiert, anstatt über alle Neuheiten zu berichten die ich mir ohnehin nicht kaufe. Nein, das mit den Neuheitenberichten können andere besser und schneller (Links siehe rechts). Aber was wird den Besucher oder besser noch regelmäßigen Leser hier erwarten? Ich plane über Modellautos zu schreiben die ich mir gekauft habe, evtl. Modelle mit Originalen zu vergleichen, den einen oder anderen Veranstaltungsbericht und ich werde meinen Senf zu den Neuheiten geben die ich interessant finde. Vermutlich werden sich dabei nach und nach ganz deutlich meine Sammelthemen herauskristallisieren.

Für all jene, die Interstate 87 bisher noch nicht kannten, möchte ich einen kleinen Blick in die Vergangenheit werfen. Alles begann Ende 1997 mit einer Verkaufsliste für Modellautos aus meiner Sammlung. Daraus wurde im Februar 1998 Ray's Modellauto Seite mit aktuellen Neuheiteninfos. Im Januar 2000 erhielt die Website den Namen Interstate 87 um den Bezug zum Maßstab 1:87 zu verdeutlichen und im Juni 2001 wurde die entsprechende Domain freigeschaltet. Die Neuheiteninfos wurden immer umfangreicher und die brandaktuelle Berichterstattung zur Nürnberger Spielwarenmesse erfreute sich großer Beliebtheit. Über die Jahre bot Interstate 87 wechselnde Features, einige waren bis zum Schluß verfügbar: Kleinanzeigen, eine Liste aller Polizeimodelle in 1:87, Wahl zum Modell des Jahres, Wunschmodellaktion, Termindatenbank, Chat, Veranstaltungsberichte, Vorbild und Modell Vergleiche, Buchshop und Modellgalerien.

Natürlich änderte sich auch das Design von Zeit zu Zeit. Zuerst war die Seite noch komplett in HTML, später enthielt sie auch PHP Elemente.



Ein persönliches Highlight war am 30. Januar 2002 die Erwähnung in der Freien Presse, der wichtigsten Tageszeitung in der Region Chemnitz.



Doch nun wünsche ich Euch viel Spaß mit der neuen Interstate 87. Nach dem Neustart sind natürlich noch nicht viele Inhalte verfügbar, aber das soll sich natürlich bald ändern. Ich hoffe Ihr schaut regelmäßig wieder rein.